SLAM2016_Karte-icon SLAM2016_Karte-icon2 SLAM2016_logo_alt Slam2016_logo-white Slam2016_logo_wide icon-facebook icon-googleplus icon-instagram icon-pfeil icon-search icon-snapchat icon-twitter icon-whatsapp icon-youtube
Slam 2016 -

DER SLAM 2016

Der SLAM 2016 – die 20. Deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften – werden ausgerichtet vom Poetry Slam e. V. Stuttgart und federführend organisiert von Nikita Gorbunov (ausdrucksreich), Hanz (Poetry Slam Ludwigsburg) und Thomas Geyer (Stuttgarter Poetry Slam).

 

Was damals in kleineren Kneipen und größeren Wohnzimmern seinen Anfang nahm, ist mittlerweile die mit Abstand angesagteste Literaturveranstaltung im deutschsprachigen Raum. Heute finden Poetry Slams in Theatersälen, Opernhäusern, Fußballstadien oder auf Musikfestivals statt, der SLAM 2016 ist das größte Festival für Bühnenliteratur in Europa.

 

Diese Vielfalt wollen wir auch in Stuttgart verdeutlichen und bringen mit dem SLAM 2016 das gesprochene Wort in Clubs, auf Kleinkunst- und Theaterbühnen sowie in den Beethoven-Saal der Liederhalle.

 

Dabei sind die Regeln eines Poetry Slams denkbar einfach: Einen selbst verfassten Text in maximal sechs Minuten ohne Zuhilfenahme von Requisiten auf die Bühne bringen. Mehr ist es nicht. Weniger aber auch nicht – und wie professionell die Slam Poet/-innen in den letzten Jahren geworden sind, zeigen nicht nur die Kabarett-, Comedy- und Literaturpreise, die seit einiger Zeit fast ausnahmslos an aktive und ehemalige Slammer/-innen gehen.

 

Einmal im Jahr treffen sich alle zum „Klassentreffen“ – und Stuttgart hat die große Ehre, den SLAM im Jubiläumsjahr ausrichten zu dürfen.

 

SLAM 2016, das heißt:

– 250 Festivalteilnehmer/-innen

– 11 Vorrunden, 3 Halbfinals, 1 Finale im Einzelwettbewerb

– 2 Halbfinals, 1 Finale im Teamwettbewerb

– 1 Eröffnungsgala im Rathaus und etliche Rahmenprogramm-Shows

– ca. 10.000 Zuschauer

– 1 Jahr lang unzählige Shows im „Road to SLAM 2016“-Programm

 

DER EINZELWETTBEWERB

141031#33 Paul Weigl Einzelfinale Slam2014

 

Die Startplätze im Einzelwettbewerb sind hart umkämpft. Mittlerweile gibt es im deutschsprachigen Raum weit über 350 regelmäßig stattfindende Poetry Slams. Die insgesamt 110 Starter/-innen aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg können sich über verschiedene Wege für den SLAM 2016 qualifizieren (s. Nominierungsverfahren).

 

In 11 Vorrunden, 3 Halbfinals und 1 Finale entscheidet sich, wer den prestigeträchtigsten Titel der Slam-Szene ein Jahr lang tragen darf.

 

Abgestimmt wird in allen Runden durch eine zufällige Publikumsjury. Sie entscheidet am 04.11.2016 im Beethoven-Saal der Liederhalle, wer den traditionellen Wanderstock („Wanderpokal”) überreicht bekommt.

 

Der Teamwettbewerb

141101#41 Allen Earnstyzz Slam2014

Im Teamwettbewerb gibt es 20 Startplätze. Ein Slam-Team besteht aus 2-5 Personen, die gemeinsam ihre Texte performen.
Vor allem unter Slammer/-innen gilt die Team-Disziplin als Geheimtipp, weil sie durch mehrere Performer/-innen noch dynamischer und abwechslungsreicher ist als die Einzeldisziplin.

Die Teams melden sich selbst an. Die Startplätze werden anhand der Häufigkeit der gemeinsamen Auftritte sowie der Geschichte des Teams vergeben (s. Nominierungsverfahren).

In 2 Halbfinals und 1 Finale entscheidet sich, wer den Siegerkranz ein Jahr lang tragen darf.

Abgestimmt wird in allen Runden durch eine zufällige Publikumsjury. Sie entscheidet am 05.11.2016 im Theaterhaus (T1), welches Team für ein Jahr deutschsprachiger Meister wird.

Regeln

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Poetry Slam ist ein Autor/-innenwettstreit. Jeder Wettbewerb hat seine eigenen Regeln. Diese sind bei einem Poetry Slam denkbar einfach:

 

1) Alle Texte müssen selbst geschrieben und erdacht worden sein.

2) Das Zeitlimit für den Vortrag beträgt jeweils 6 Minuten (akustisches Signal bei 5:45 Min).

3) Kostüme oder andere Requisiten (abgesehen vom Textblatt) sind nicht erlaubt.

4) Es darf nicht überwiegend gesungen werden.

5) Eine willkürlich bestimmte Publikumsjury entscheidet über den Ausgang.

 

Beim SLAM 2016 treten im Einzelwettbewerb 110 Teilnehmer/-innen gegeneinander in 3 Runden (Vorrunden, Halbfinals, Finale) an. Im Teamwettbewerb stehen 20 Teams in Halbfinals und Finale. Abgestimmt wird in jeder Wettbewerbsrunde per zufällig vorher ausgewählter Publikums-Jury, die Wertungen zwischen 0,0 (sehr schlecht) und 10,0 (sehr gut) abgeben. Die höchste und die niedrigste Wertung wird gestrichen, die übrigen addiert.

 

Hier finden Sie das ausführliche Reglement des SLAM 2016

 

Nominierungsverfahren

Slam2015#185 Einzelfinale Scott-Horst KinskiBeim SLAM 2016 gibt es insgesamt 110 Startplätze im Einzelwettbewerb und 20 Startplätze im Teamwettbewerb.

 

Eine direkte Qualifikation für die Wettbewerbe ist leider nicht möglich, die Startplätze im Einzelwettbewerb werden über regulär stattfindende Poetry Slams in Deutschland, über Landesmeisterschaften, die deutschsprachigen U20-Meisterschaften sowie vom Slammaster-Meeting Österreichs und der Schweiz vergeben. Das SLAM 2016-Organisationskomitee vergibt selbst keine Startplätze.

 

Die 110 Startplätze im Einzelwettbewerb verteilen sich wie folgt:

  • 56 Startplätze an die ältesten Poetry Slams in Deutschland, die am häufigsten stattgefunden haben
  • 13 Startplätze an die Sieger/-innen einer Landesmeisterschaft in Deutschland
  • 8 Startplätze werden vom Slammaster-Meeting in der Schweiz vergeben
  • 8 Startplätze werden vom Slammaster-Meeting in Österreich vergeben
  • 1 Startplatz geht an Luxemburg
  • 10 Startplätze gehen die Finalist/-innen der deutschsprachigen U20-Meisterschaften in Magdeburg
  • 13 Startplätze gehen an Poetry Slams gemäß „Surmann-Poeck-Verfahren“
  • 1 Startplatz geht an den Titelverteidiger des SLAM 2015